Blog

Wieso Aluminium recyceln?

Hast du dir schon einmal überlegt, wie oft du in deinem Alltag mit Aluminium in Berührung kommst? Eins können wir dir schon einmal verraten, sehr oft!

Sei es die Getränkedose, dein Velogestell oder auch dein Smartphone. Dies ist nicht erstaunlich, denn Aluminium ist das häufigste vorkommende Metall in der Erdkruste und das dritthäufigste in der gesamten Erdhülle. Und genau aus diesem Grund sollten wir alle mehr darüber wissen. Woher kommt es und wie können wir nachhaltiger damit umgehen.


Wie und wo wird Aluminium gewonnen?

In der Natur findest du Aluminium nur in Verbindungen, also nicht im Rohzustand wie wir es von zu Hause kennen. Die höchste Aluminium-Konzentration kann in Bauxiten – einer Art Gestein – gefunden werden. Durch ein spezielles Verfahren und mit verschiedenen Arbeitsschritten wird aus dem Gestein Aluminiumoxid. Dies wird dann als Ausgangsstoff benutzt, um das fertige Aluminium herzustellen.

Problem bei der Gewinnung von Aluminium

Dabei sind die Umstände, unter welchen das Bauxit abgebaut und verarbeitet wird, bedenklich. Der Natur ergeht es unter solchen Tagbauten schlecht. Es werden grossflächig Landschaften zerstört, wobei besonders Regenwälder unter der Abholzung leiden. Damit verbunden sind auch schlechte Arbeitsbedingungen, giftige Abfallprodukte und ein enormer Energieaufwand.


Neues Alu versus recyceltes Alu

Dank Aluminium-Recycling kann viel Energie eingespart werden. «Denn für die Produktion von recyceltem Aluminium werden bloss noch fünf Prozent jener Energie benötigt, die für die erstmalige Herstellung von Aluminium gebraucht wird» (Paul Gilgen, o.D.).

Auch kann Aluminium immer wieder recycelt werden und das ohne Qualitätseinbusse. Das Wiederaufbereiten von Aluminium trägt dazu bei, die natürlichen Rohstoffe zu schonen. Dieser nachhaltige Umgang mit Ressourcen ist wichtig, um diese auch für zukünftige Generationen zu erhalten.

Die Länder, in welchen der Abbau geschieht, wie zum Beispiel Australien, China und Brasilien, sind für uns weit weg. Trotzdem kannst du auch von hier aus viel Positives bewirken, indem du deine Aluminiumprodukte recycelst.

Was passiert, wenn Aluminium im normalen Haushaltsmüll landet?

Maschinell ist es leider nicht möglich, das Aluminium aus den Abfallsäcken zu fischen, bevor diese verbrannt werden. Darum liegt es an uns, den Abfall zu trennen. Ausserdem kostet es uns Geld, den Haushaltsabfall zu entsorgen. Das Recyceln jedoch ist gratis und schont somit auch unser Portemonnaie.

Tipps um auf gewissen Aluminium Einweg-Produkte zu verzichten:

  • Trink keine Getränke aus Alu-Dosen, sondern beispielsweise frisches, qualitatives Hahnenwasser aus der Leitung.
  • Anstatt Alu-Folie zu verwenden, kannst du auf Bienenwachstücher zurückgreifen. Wir zeigen dir, wie du ganz einfach welche selbst machen kannst. Bienenwachstücher DIY
  • Vegane Mayonnaise ganz einfach selber machen, anstatt aus der Alu Tube.
  • Falls du Kaffee trinkst, vermeide Einweg Kaffeekapseln. Verwende anstelle dieser einen Kaffeekocher oder eine Maschine, die mit Kaffeebohnen funktioniert.

Aluminium ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Überall treffen wir auf das silbrig glänzende Metall. Hilf jetzt mit, den Aluminium-Kreislauf aufrecht zu erhalten, um so einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten. Falls du schon fleissig recycelst, finden wir das genial. Falls nicht, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, damit zu beginnen und auch deine Freunde und Familie darauf aufmerksam zu machen.

Quellen:
https://igora.ch/de/alu-und-recycling/wieso-alu-sammeln/
https://www.allesueberalu.de/herstellung-und-verarbeitung.html
https://www.global2000.at/aluminium

 

Veröffentlicht in Green

GORILLA ist ein Programm der

Schtifti

Partner

SV Stiftung