Blog

Respect Nature – in die Berge mit GORILLA

Weil wir Menschen immer mehr Platz zum Leben brauchen, werden extra Wildruhezonen für Wildtiere definiert. Warum sie so wichtig sind und wo du trotzdem die Tiefen des Schnees geniessen kannst, erfährst du hier.

 

 

Höher, breiter, schneller. Wir Menschen brauchen immer mehr Platz zum Leben. Platz, welcher ursprünglich von Wildtieren wie Steinböcken, Gämsen oder Schneehasen besiedelt wurde. Darum müssen wir den Wildruhezonen besonders Sorge tragen.

Überall wo du diesen grünen Tafeln begegnest, wurden extra Zonen für Wildtiere definiert.

 

wildruhezonen

 

Die Wildruhezonen sollten wir aus den folgenden Gründen nicht betreten: Diese ausgewiesenen Gebiete sind wichtige Rückzugsorte für die Wildtiere, wo sie Futter finden, ruhen und ihre Jungen aufziehen können. Stören wir sie dort, gefährden wir ihr Leben und damit ihr Bestehen.

 

Besonders im Winter ist eine Störung durch den Menschen brutal für die Tiere: nicht wenige kommen aus Erschöpfung um, wenn sie auf der Flucht längere Strecken durch den Schnee zurücklegen müssen. Im Winter haben die Tiere zudem weniger Energie und Kraft, da sich ihr Körper im “Ruhezustand” oder gar im Winterschlaf befindet.

 

Auf dieser Karte kannst du dich informieren, wo z.B. Skitouren erlaubt sind und wo sich die „Wildschutzgebiete“ befinden, in welchen die Tiere nicht gestört werden dürfen.

 

wildschutz_karte

 

Der Wildhüter von Graubünden, Claudio Spadin erklärt, wozu die Wildruhezonen gut sind.

 

 

GORILLA ist ein Programm der

Schtifti

Partner

SV Stiftung
German