Blog

Nature Care – in die Berge mit GORILLA

Abfall in den Bergen und Freeriden in den Wildruhezonen? No way! GORILLA erklärt dir, was der Pilz mit dem Hirsch, mit dem Wolf usw. zu tun hat.

Wusstest du, dass in den Schweizer Wäldern etwa 40’000 Pflanzen und Tierarten sowie andere Organismen leben? Darunter befinden sich nicht nur Wölfe, Biber, Rehe und Wildschweine, sondern auch viele verschiedene Arten von Pilzen, Algen und Moosen. Sie alle haben ihre bestimmten Aufgaben in der Natur. Wenn nun eine Art ausstirbt – zum Beispiel, wenn der Mensch ihr den Lebensraum entzieht – unterbricht dies einen ausgeklügelten Ökokreislauf gefährdet alle anderen Tiere, Pflanzen, Moose und Pilze.

wildschutz_nahrungskette

Ein Beispiel (siehe Bild): Stirbt ein Pilz aus, welcher Nahrung von Reh und Hirsch ist, wird auch das Reh bzw. der Hirsch nicht mehr lange überleben können. Stirbt dann das Reh aus, welches auf dem Speiseplan des Wolfes steht, wird vielleicht auch der Wolf nicht mehr lange überleben können. Ungefähr 2’300 Arten sind in der Schweiz bereits ausgerottet worden.

Deshalb: Wildruhezonen respektieren und unsere schöne Bergwelt schützen.

Die Wildruhezonen haben wir dir im Blogbeitrag „Respect nature – Part 1“ beschrieben.

 

Wenn du mehr über den Schutz wichtiger Tierarten auf der ganzen Welt erfahren möchtest, empfehlen wir dir den Film “Racing Extinctions”.

 

GORILLA ist ein Programm der

Schtifti

Partner

SV Stiftung